VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Alena | Anne | Annika | Augustin | Freddy | Janina | Lars | Lena K | Lena S | Luise | Maike | Manuel | Maren | Mona | Nele | Sebastian | Viola | Wiebke | Yasha

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Chaosnudel erfolgreich gelandet!

Autor: Viola | Datum: 30 August 2012, 14:20 | Kommentare deaktiviert

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE

Fünf Tage Singapur: Aufregend, überwältigend, anstrengend, heiß, spannend, lecker, intensiv…

Aber ich beginne am besten ganz von vorn.

Nach einem sehr turbulenten, zwölfeinhalb stündigen Flug sind wir da! Fünf Freiwillige am anderen Ende der Welt, in der fünf Millionen Stadt Singapur.

Unser Hostel liegt direkt in dem Stadtteil „Little India“, sodass man zunächst annehmen konnte, der Pilot hätte sich verflogen. Ich erinnere mich noch sehr gut an unseren ersten Rundgang durch das Viertel. Die vielen Menschen, die Gebäude und Straßen, die Musik, die Farben, die Gerüche, die Atmosphäre- unfassbar intensiv, schwer in Worte zu fassen und so ganz anders als alles, was ich bisher gesehen habe! Komplett überwältigt von all den Eindrücken bin ich aus dem Staunen zunächst gar nicht mehr raus gekommen. Es folgte unsere erste richtige Mahlzeit in Asien, natürlich chinesisch! Ich habe irgendwas Klumpen Artiges bestellt, von dem mir gesagt wurde, es sei Huhn. Fazit: Auch wenn Hals und Ohren noch eine Stunde danach brannten, schmeckte es ganz ausgezeichnet! Dann folgte eine eher schlaflose Nacht, bei der ich mich in etwa so gefühlt habe, wie zuvor das gegrillte Huhn auf meinem Teller- Die Klimaanlage unseres Zimmers war außer Betrieb… Und trotzdem konnte ich bereits nach diesem ersten Tag sagen: Das Warten hat sich definitiv gelohnt!!!

Am nächsten Morgen hatten wir ein Meeting mit der Botschaft, wo wir unerwartet stressfrei alle Visa Sachen erledigten. Den Nachmittag haben wir am Hafen verbracht, sind im „Singapur Garden“ in gut fünfzig Meter Höhe von einem Regenwaldbaum zum nächsten spaziert und hatten eine großartige Aussicht auf die Stadt, ein echtes Highlight! Ganz erpicht darauf, so viel Unbekanntes wie möglich auszuprobieren, haben wir uns an diesem Abend der indischen Kultur angenähert. Singapur hat einfach alle Nationen zu bieten! Indisch essen?! Natürlich mit den Fingern! Herrlich matschig, scharf und lecker- wieso benutzt man überhaupt Besteck? Dann folgte ein unvergesslicher Abend: Singapur at Night! Von einem Hochhaus aus hatten wir einen Ausblick über die ganze Stadt, einfach atemberaubend! Am Hafen schlürften wir aus Kokosnüssen, probierten indonesisches Essen und genossen den traumhaften Blick auf das Wasser und die Skyline von Singapur.  

Die folgenden zwei Tage waren nicht weniger aufregend, heiß und schön. Wir haben die Stadt erkundet, unter anderem viele Tempel besichtigt und waren in China Town, wo wir erneut eine ganz andere Seite von Singapur kennenlernen durften. Es ist schon unglaublich, wie viele verschiedene Fassetten diese Stadt aufweist! Ein weiterer Höhepunkt war die „Night Safari“ am Dienstagabend, wo wir Tiere aus den Dschungeln Asiens und Afrikas hautnah erleben durften und uns mit den (Raub)tieren unserer jeweiligen Regionen in Indonesien vertraut machen konnten, wirklich spannend!

Mittwoch war der große Tag dann endlich gekommen: Wir haben unsere Visa für Indonesien bekommen! Ein wahrer Grund zum Feiern!!! Zudem versuchen wir während unseres Aufenthalts hier natürlich so viel wie möglich von der asiatischen Kultur mitzunehmen. So konnten wir es uns nicht nehmen lassen, das Nachtleben Singapurs einmal genauer unter die Lupe zu nehmen, mit dem Resultat: ES HAT SICH EINDEUTIG GELOHNT!!! Und: Du bist eine Frau?! Herzlichen Glückwunsch, du kannst dein Portemonnaie getrost zu Hause lassen! Wink

Nun ist der letzte Tag angebrochen und die Gefühle sind sehr gemischt: Von Vorfreude bis Abschiedsschmerz, es war einfach nur großartig!

Eine aufregende Zeit liegt hinter uns und vor uns! Morgen geht’s für uns alle nach Jakarta, die Hauptstadt Indonesiens. Von dort aus fliegt jeder an seinen Einsatzort. Ich bin dann schon so gut wie da und muss praktisch nur noch eineinhalb Stunden auf die andere Seite der Insel fliegen.

Was mich dort erwartet? Wir werden sehen...Smile

Liebste Grüße und bis demnächst,

eure Vio

PS: Fotos kommen auch noch irgendwann, ganz bestimmt!